TELEFON 02571 8096250 und -51

Aktuelles und Wissenswertes

Damit Sie immer gut informiert sind, recherchieren wir für Sie. Nachrichten über neueste Trends in der Studien- und Berufswelt spüren wir auf und  fassen diese für Sie kurz und bündig zusammen. Ein Service, der im Vergleich mit vielen anderen Karriere- und Studienberatungen seinesgleichen sucht. In unserem Download-Bereich geben wir unseren Kunden die Möglichkeit, sich mit einer Fülle von Infos zu Studiengängen und Wissensportalen, Fachmagazinen und zum Bewerbungsverfahren zu versorgen.

| nach oben

UNTERNEHMERIN PORTRÄTIERT

Die Erfolge von Tiro-Consult haben sich herumgesprochen. Die Studien- und Berufsberatung mit Sitz im münsterländischen Greven wurde jetzt auch von den beiden Regionalzeitungen Westfälische Nachrichten und Münstersche Zeitung porträtiert. Unter der Schlagzeile "Jeder hat sein Potenzial" erzählt Tiro-Gründerin Martina Reske die Erlfolgsgeschichte ihres Unternehmens.

http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Greven/3320836-Tiro-Consult-hilft-bei-der-Karriere-Jeder-hat-sein-Potenzial

| nach oben

STUDIENFÜHRER UND TIRO

"Wichtig und  informativ," urteilt Studienberaterin Martina Reske über den neuen "ZEIT-Studienführer", der seit dem 8. Mai in Kiosken und Zeitschriftenläden verkauft wird. "Der liefert die Basics über Studiengänge und Unis." Der Studienführer und die Karriereberatung TiroConsult ergänzen sich nach Einschätzung der versierten Beratungschefin "bestens". Nicht von ungefähr hat die Karriere- und Studienberatung TiroConsult aus dem münsterländischen Greven an prominenter Stelle (Seite 5, Inhaltsverzeichnis) eine blatthohe Anzeige geschaltet.  "Zeit und Tiro - das passt prima."

WWW.ZEIT.DE/STUDIENFUEHRER

| nach oben

VORBEREITUNG AUFS MEDIZINSTUDIUM WIRD NOCH WICHTIGER

Zum  Ende des Jahres hat das Bundesverfassungsgericht den Medizin-NC in Teilen für verfassungswidrig erklärt. Darauf macht TiroConsult, die Studienberatung aus dem Münsterland, auf ihrer Homepage aufmerksam gemacht. Inzwischen, so  die Wochenzeitung "Die Zeit" in ihrer Ausgabe vom 8. Mai, hätten die Spitzenbeamten aus den Kultusministerien die ersten Hausaufgaben bereits gemacht und ein vorläufiges Konzept zur Neuerung vorgelegt. Kern des neuen Verfahrens: Die sogenannte Wartezeitquote wird künftig ersetzt durch eine Talentquote. Rund 20 Prozent der Abiturienten schlüpfen über diesen Weg ins Studium. "Damit wird es künftig noch wichtiger, sich zielgerichtet auf das Studium vorzubereiten," erklärt TiroConsult-Chefin Martin Reske, die schon vielen jungen Menschen den Weg in NC-Fächer geebnet hat. Bedeutend ist diese Beratung auch, weil rund 60  Prozent der Medizin-Studienplätze durch eigene Auswahlverfahren der Hochschulen vergeben werden.

DIE ZEIT, Nr. 20 vom 8. Mai

| nach oben